Bayerischer Museumspreis

2003_Roth_04.jpeg

2003 | Fabrikmuseum Roth

Das Fabrikmuseum Roth thematisiert in hervorragender Weise einen einst dominierenden Wirtschaftszweig im mittelfränkischen Roth: die leonische Industrie. Der Besucher erlebt, wie damals Arbeiter die hier produzierten "leonischen Waren" herstellten. Unter dem Begriff "leonische Waren" versteht man Gold-, Silber- oder aufbereitete Kupferdrähte und die daraus hergestellten Produkte wie beispielsweise Plätte oder Gespinste, die unter anderem für Christbaumschmuck verwendet werden. Darüber hinaus gewähren authentisch eingerichtete Büro- und Sozialräume einen Einblick in die damaligen Arbeitsbedingungen. Mit seiner Arbeit bewahrt das Museum wichtige historische und kulturelle Wurzeln von Stadt und Region.
www.fabrikmuseum-roth.de