Bayerischer Museumspreis

Pressebereich 2021


Museumspreis 2021

Bayern besitzt eine reiche Kulturlandschaft mit äußerst vielfältigen Facetten. Über 1.200 nichtstaatliche Museen stehen für ein informatives, inspirierendes und besucherfreundliches Angebot – in ihren Gemeinden ebenso wie für den Tourismus. Ihre Arbeit trägt wesentlich zum Erhalt und zur Pflege des kulturellen Erbes bei. Diese Kulturarbeit zu würdigen und zu fördern ist das Ziel der alle zwei Jahre an nichtstaatliche Museen vergebenen Auszeichnung. Der Bayerische Museumspreis wurde am Donnerstag, 23. September 2021, im Rahmen des 21. Bayerischen Museumstages in Friedberg verliehen.

Preisträger 2021


Pressematerialien

Falls Sie das Logo in einem anderen Format benötigen sollten, wenden Sie sich bitte an uns.


Deutsches Medizinhistorisches Museum

Bayerischer Museumspreis 2021 in der Kategorie der haupt- oder nebenamtlich-wissenschaftlich geleiteten Museen 

Außenansicht Medizinhistorisches Museum Ingolstadt, Foto: Marcus Ebener, Berlin

Blick in den Gartensaal im Deutschen Medizinhistorischen Museum. Hier trifft man auf 21 »Starke Dinge«, Foto: Ulrich Rössle, Ingolstadt

Die Preisträger des Bayerischen Museumspreises 2021 aus dem Deutschen Medizinhistorischen Museum Ingolstadt freuen sich über die von der Versicherungskammer Kulturstiftung verliehene Auszeichnung.

v.l.n.r. Dr. Marion Ruisinger (Deutsches Medizinhistorisches Museum), Bernd Sibler (Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst), Isabell Siben (Versicherungskammer Kulturstiftung), Franz Kränzler (Mitglied des Vorstands der Versicherungskammer Kulturstiftung), Christine Bach (Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern), Melina Rauh (Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern), Dirk Blübaum (Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern), Foto: Hubert Bösl. 


Spix-Museum in Höchstadt a. d. Aisch

Bayerischer Museumspreis 2021 in der Kategorie der ehrenamtlich geführten Museen

Außenansicht Spix-Museum. Foto: Spix-Museum

Innenansicht Spix-Museum. Foto: Spix-Museum

V.l.n.r. Gerald Brehm (Bürgermeister der Stadt Höchstadt a.d.Aisch) Bernd Sibler (Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst), Dr Marion Ruisinger (Deutsches Medizinhistorisches Museum Ingolstadt), Herbert Fiederling (Spix-Museum), Isabell Siben (Versicherungskammer Kulturstiftung), Dr. Dirk Blübaum (Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern), Franz Kränzler (Mitglied des Vorstands der Versicherungskammer Kulturstiftung), Foto: Hubert Bösl.